Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade

Grundsteinlegung für das Jugendforscher*zentrum HELLEUM II

Mit dem Jugendforscher*zentrum HELLEUM II entsteht in der Kastanienallee eine ergänzende Erweiterung für das Kinderforscher*zentrum HELLEUM. Damit wird das erfolgreiche Konzept des bestehenden außerschulischen Lernortes auf den Oberschulbereich ausgeweitet.


Text / Bilder: Kiezredakteur

Gut Ding will Weile haben ist nicht nur ein Grundprinzip, wenn es darum geht, naturwissenschaftliche Erkenntnisse oder technische Innovationen hervorzubringen. Auch bei der Umsetzung des Jugendforscher*zentrums HELLEUM II hat sich das lange Warten nach dem aktuellen Stand der Dinge bezahlt gemacht: Am Freitag, den 25. März, konnte endlich die Grundsteinlegung erfolgen – nachdem der erste Spatenstich bereits im Juni 2018 erfolgt war.

 

Seit dem Jahr 2012 gibt es direkt angrenzend – in der Kastanienallee im Quartier Hellersdorfer Promenade – das Kinderforscher*zentrum HELLEUM. „Ich freue mich, dass Marzahn-Hellersdorf auch mit Mitteln des Förderprogramms Nachhaltige Erneuerung mit dem Jugendforscher*zentrum HELLEUM II ein weiteres Leuchtturmprojekt von überbezirklicher Bedeutung bekommen wird. Im unmittelbaren Umfeld des Standortes wurden bereits verschiedene Bildungseinrichtungen durch Fördermittel erweitert und erneuert. Bildung und Quartier verschmelzen so und schaffen mehr Chancen für unsere Kinder“, so Ülker Radziwill, Staatssekretärin für Mieterschutz in der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen (SPD). Mit dem HELLEUM ist das Konzept einer offenen Lernwerkstatt aufgegangen. Freiwillig stehen nachmittags oft Kinder vor der Tür und möchten etwas lernen, forschen oder ertüfteln – ganz ohne Leistungsdruck und Lehrplänen des Unterrichts. „Das HELLEUM ist ein Meilenstein der MINT-Förderung im Bezirk. Begeisterung für Naturwissenschaften und Technik kann hier in Leidenschaft übergehen und so berufliche Perspektiven in diesen Bereichen eröffnen", ergänzte Dr. Jana Schlösser, Fachreferentin für Naturwissenschaften und Wirtschaft-Arbeit-Technik in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie. Bislang in dieser Form einzigartig ist auch die Kooperation zwischen Bezirk, Senat und der im Quartier ansässigen Alice Salomon Hochschule.

 

Mit dem HELLEUM II wird der erfolgreiche Ansatz des HELLEUMS auf den Oberschulbereich ausgeweitet – als Jugendforscher*zentrum HELLEUM II. Die Erarbeitung des Konzepts war Teil eines durch das Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade im Jahr 2017 über das Programm Soziale Stadt geförderten Projekts.

 

Über die Grundsteinlegung freuten sich besonders auch Bezirksbürgermeister Gordon Lemm (SPD) und die Bezirksstadträte Dr. Torsten Kühne (CDU) und Juliane Witt (DIE.LINKE). Sie hielten jeweils kurze Redebeiträge und sprachen sicher den anderen politischen Vertreter*innen aus der Seele, die aus Bundestag, Abgeordnetenhaus und Bezirksverordnetenversammlung in einer Vielzahl beim Festakt anwesend waren. Außerschulische und offene Lernorte wie das HELLUM bzw. HELLEUM II haben besondere Wichtigkeit für das umliegende Quartier.

 

Prof. Dr. Hartmut Wedekind von der Alice Salomon Hochschule berichtete nochmals detaillierter über die Entstehungsgeschichte und das zu Grunde liegende pädagogische Konzept der Einrichtungen. Auf die detaillierten architektonischen Planungen des nun umzusetzenden Gebäudekomplexes kam Architekt Klaus Roth zu sprechen.

 

Als die Kapsel mit guten Wünschen und Glücksbringern verschlossen worden war, konnte sie von einem Kran in die Baugrube gehievt werden. Alle waren frohen Mutes und freuen sich, dass auch im Jugendforscher*zentrum HELLUM II bald mit großem Eifer getüftelt, experimentiert und naturwissenschaftlichen Phänomenen auf den Grund gegangen werden kann.

 

Zu den architektonischen Planungen für das HELLEUM II:
https://www.stadtentwicklung.berlin.de/nachhaltige-erneuerung/marzahn-hellersdorf/jugendforscherzentrum-helleum-ii/plaene-grafiken