Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade

„In Spree stechen“: Bewohner*innenausflug am 2. August

Am Dienstag, den 2. August fand der diesjährige Bewohner*innenausflug des QM-Gebietes Hellersdorfer Promenade statt. Angekommen am Spreeufer nahe des S-Bahnhofs Bellevue im Bezirk Mitte, ging es mit einem Ausflugsschiff einer bekannten Berliner Reederei auf eine erlebnisreiche Bootsrundfahrt entlang der innerstädtischen Spree. Auch für seit Längerem einheimische Bewohner*innen sind Geschichte und Entwicklungen der deutschen Hauptstadt immer wieder für Überraschungen gut.


Text / Bilder: Kiezredakteur

Im Quartier Hellersdorfer Promenade engagieren sich viele Bewohner*innen ehrenamtlich – sei es im Bürgergarten Helle Oase, im Quartiersrat des Quartiersmanagements oder in einer der selbst organisierten Gruppen oder Kreise. Der jährliche Bewohner*innenausflug bietet eine Gelegenheit, für dieses vielseitige Engagement im Quartier "Danke" zu sagen.

 

Nachdem der Bewohner*innenausflug in den letzten Jahren in das benachbarte Quartier Boulevard Kastanienallee und in das ehemalige QM-Fördergebiet Marzahn Nord-West geführt hatte, stand in diesem Jahr eine abwechslungsreiche und vielseitige Bootstour auf dem Programm. Nach gemeinsamer Anfahrt zum S-Bahnhof Bellevue durften die Bewohner*innen bei angenehmem, aber nicht zu heißem Sonnenschein auf dem offenen Oberdeck des Schiffes Platz nehmen. In den kommenden beiden Stunden gab es bei der Rundfahrt des Schiffes entlang der innerstädtischen Spree viel zu erleben. Auch eingefleischte Berliner*innen konnten dabei wichtige Fakten und Informationen zu ihrer lieb gewonnenen Heimat dazulernen.

 

Aufmerksam verfolgten die Bewohner*innen während der Schifffahrt die Erläuterungen, die zum Teil vom Band abgespielt wurden. Kenner*innen unter ihnen fiel auf, dass die vermittelten Informationen an vereinzelten Stellen überholt waren und die Zeit die Geschicke der Stadtentwicklung entschieden hat. Inzwischen ist das Humboldt Forum mit der an das ehemalige Berliner Stadtschloss angelehnten Fassade fertiggestellt. Viele moderne und hohe Neubaugebäude sind vor allem am nördlichen Spreeufer zwischen Ostbahnhof und Warschauer Straße entstanden. Die Bewohner*innen äußerten sich dazu kritisch: Zum traditionellen Flair und zur Anziehungskraft von Berlin gehörte bislang immer, sich hier auszuprobieren und Neues wagen zu können – wie beispielsweise im Rahmen von Zwischennutzungen, die es an diesen Stellen früher gab. 

 

Bei vielfältigen Eindrücken, einem leckeren Eiskaffee und kühlen Erfrischungsgetränken kamen die Ausflugsteilnehmer*innen untereinander persönlich ins Gespräch. Gespannt lauschten einige den Erzählungen eines Bewohners – gleichzeitig Mitglied des Quartiersrats – über seine Erzählungen aus seiner Zeit beim Film in „Hollywood“ in Los Angeles. 

 

Es gibt immer vieles, das nicht in Büchern steht und nur erlebt werden kann – dieses Motto kann für den diesjährigen Bewohner*innenausflug gut als Fazit gelten. Noch lange Zeit wird er den Teilnehmer*innen in Erinnerung bleiben. Wir sind gespannt auf das nächste Jahr!

 

Vielen Dank an ALLE, auch die, die nicht dabei sein konnten – für Eure großartige Unterstützung und Zusammenarbeit!