Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade

„Let's Play“: Riesenmemory auf der Hellersdorfer Promenade lädt zum Spielen ein

Die Künstlerin Carola Rümper lädt zum Spielen eines Großmemoryspiels auf der Hellersdorfer Promenade ein. Das Spiel findet bis Februar auf der Hellersdorfer Promenade statt – an Tagen mit guter Witterung und unter Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln.


Bild: Carola Rümper, mp43-projektraum für das periphere

Wer schafft es, sich die Memorymotive zu merken und am schnellsten die beiden jeweils zusammengehörigen aufzudecken? Bei den letzten Terminen des Memoryspiels auf der Hellersdorfer Promenade hatten jedenfalls die Jüngsten die Nase vorn. „Kinder können es meistens besser", berichtet Künstlerin und Organisatorin Carola Rümper. 

 

Das Großmemoryspiel findet momentan nicht nur auf der Hellersdorfer Promenade statt, sondern hat auch einen direkten Bezug hierher: Die Fotografien auf den Memorykartons haben Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen im Freizeitcafé Helle 13 (die reha e.V.) vor zwei Jahren in einem Projekt mit Carola Rümper zusammen entwickelt. Als „life spots“ repräsentieren die Bildmotive der Karten das vielfältige ehrenamtliche Engagement der Beteiligten. Trotz kognitiven Beeinträchtigungen lassen sich Menschen nicht auf diese reduzieren – sie haben Hobbys und Freizeitbeschäftigungen wie alle anderen. 

 

Als Künstlerin und mehrjährige Betreiberin vom mp43-projektraum für das periphere (Stollberger Straße 73) hat Carola Rümper schon das nächste Kunstprojekt mit Menschen rund um die Hellersdorfer Promenade geplant: In Kooperation mit dem Atelier „Wir sind Atelier“ in der Hellersdorfer Promenade 27 wird sie gemeinsam mit Bewohner*innen auf die Suche nach interessanten Fotomotiven aus dem Quartier gehen, im Mittelpunkt sollen verschiedene Aspekte und Facetten des öffentlichen Raums stehen. In einem weiteren Schritt werden aus diesen Fotografien mit Drucktechnik unter anderem Radierungen entwickelt werden. Dieses Projekt mit dem Titel „Kunst für alle“, gefördert durch das Programm Sozialer Zusammenhalt, wird im Januar starten.

 

Das aktuell stattfindende Riesenmemory auf der Hellersdorfer Promenade und dem Boulevard Kastanienallee wird über die bezirkliche Förderung im Rahmen der Initiative „Draußenstadt“ der Senatsverwaltung für Kultur und Europa gefördert. Künstler*innen werden dadurch darin unterstützt, künstlerische Aktionen und Projekte auch unter Pandemiebedingungen im Stadtraum sichtbar und erlebbar zu machen.