Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade

Mitreden bei den Planungen für die neue Skate- und Bikeanlage im Aktivpark Hellersdorf

Bei zwei open Air Beteiligungsworkshops am Freitag, 18.03., und Samstag, 19.03., konnten zukünftige Nutzer*innen und Interessierte ihre Ideen für eine neue Bike- und Skateanlage einbringen. Diese soll am Jugendbildungs-Haus Sonneneck als Ersatz für die bestehende Skateanlage am Liberty-Park errichtet werden.


Text / Bilder: Kiezreporter

Die bestehende Skateanlage an der Senfte 10, am westlichen Rand vom Liberty-Park soll versetzt werden – hinter die neue Quartiersgarage, südlich vom Alten Gut Hellersdorf und in direkter Nachbarschaft zum Jugendbildungs-Haus Sonneneck. Im „grünen Band“ zwischen Liberty-Park und neuer Skateranlage soll so außerdem ein Aufenthaltsbereich entstehen – unter anderen für die vielen neuen Bewohner*innen, die bald in den neuen Wohnungen vom Stadtgut Hellersdorf einziehen werden. 

 

Insider*innen, Interessierte und vor allem zukünftige Nutzer*innen der neuen Skate- und Bikeanlage diskutierten die vorliegenden Planungen intensiv und „wild“ – passend zu den Sportarten Inlineskating, Skateboard, BMX, WCMX oder Scooter, die hier in der Zukunft heimisch werden sollen. Die neue Anlage soll aus einem Streetplaza und drei „Pools“ bzw. Bowls bestehen – Betonlandschaften mit mitunter menschengroßen Einkerbungen, auf denen die Sportarten mit „Tricks“ und „Stunts“ eingeübt und performt werden können. Die Elemente der neuen Skate- und Bikeanlage werden alle in Handarbeit aus Beton hergestellt. Nach Fertigstellung der Vorplanungen durch die Büros Henningsen Landschaftsarchitekten PartG mbB und Betonlandschaften von maier landschaftsarchitektur ist nun der Zeitpunkt gekommen, um Nachjustierungen und weitere Anmerkungen an den Vorplanungsentwürfen vorzunehmen. 

 

Mit Stiften vermerkten die Teilnehmer*innen der Beteiligungsveranstaltung auf den Entwürfen der Vorplanung, welche geplanten Elemente in Radius, Tiefe und Neigungen verändert werden sollten, um ein noch optimaleres Sporterleben bieten zu können. Um die Pools für fortgeschrittene Nutzer*innen attraktiv zu machen, wurden als „Extension Grade“ weitere Anlagenelemente wie Jump Box, Classic Kidney oder Teardrop in die Diskussion eingebracht. Kompromisse werden in der Frage nach der Herstellung vollständiger Barrierefreiheit zu finden sein. Beim ersten Beteiligungsworkshop Ende Oktober 2021 wurde diese bereits angemahnt, doch wird sich das nicht in allen Bereichen der neuen Skate- und Bikeanlage umsetzen lassen.

 

Für den Bau der neuen Skate- und Bikeanlage ist eine Finanzierung über den Investitionspakt Sportstätten vorgesehen. Sportstätten sind ein wichtiger Teil der sozialen Infrastruktur, sie fördern die Gesundheit der Bevölkerung und den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Gegenwärtig wird die Detail- und Ausführungsplanung erarbeitet. Anschließend ist die Ausschreibung für die Bauarbeiten für die neue Skate- und Bikeanlage vorgesehen. Baubeginn soll im Herbst 2022 sein.