Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade

Nacht der Solidarität

In einer "Nacht der Solidarität" vom 29. auf den 30.01.2020 sollen alle obdachlosen Menschen in Berlin erstmals statisch erfasst werden, um auf dieser Datengrundlage die Hilfen für sie zu verbessern. Gesucht werden Freiwillige, die diese Zählung in Teams unterstützen. Eine Registrierung dazu ist ab sofort möglich.


In Großstädten wie Berlin ist Obdachlosigkeit ein augenscheinliches Problem. Bisher weiß niemand genau, wie viele Obdachlose es in der deutschen Hauptstadt gibt. 

Im Rahmen einer "Nacht der Solidarität" vom 29. auf den 30.01.2020 sollen alle Obdachlosen stadtweit gezählt werden.

Dazu werden Helfer*innen gesucht, die sich in Teams an der Zählung beteiligen. Eine Registrierung ist ab sofort unter  https://www.berlin.de/nacht-der-solidaritaet/mitmachen/ möglich.

In den „Leitlinien zur Wohnungslosenpolitik“, die im September 2019 vom Berliner Senat vorgestellt wurden, werden diverse Vorhaben aufgelistet, um Hilfsangebote für Wohnungs- und Obdachlose zu verbessern und stadtweit besser zu koordinieren. Die Zählung im Rahmen der "Nacht der Solidarität" wird eine statische Datengrundlage dafür schaffen.

Das Konzept zur Zählung wurde in Anlehnung an internationale Erfahrungen von Susanne Gerull, Professorin für Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit an der ASH Berlin, im Rahmen der sogenannten Strategiekonferenzen der Berliner Wohnungslosenhilfe entwickelt. Die Koordination der Zählung auf Bezirksebene übernimmt die FreiwilligenAgentur Marzahn-Hellersdorf.