Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade

"STICH!": Ausstellung im Pavillon am Boulevard Kastanienallee beschäftigt sich mit Skat

Ab dem 06.12. zeigt der Pavillon "Zur Spinne" in der Stollberger Straße 67 Ausstellungsobjekte zum Thema Skat. Im Rahmen des Projekts "Boulevard ist Trumpf" waren interessierte Hellersdorfer*innen aufgerufen, Fotografien, Zeichnungen und Collagen für die Ausstellung einzureichen.


Die Ausstellung "STICH!" ist vom 06.12. bis 20.12. täglich 24 Stunden am Pavillon Die Spinne (Stollberger Straße 67 / am Boulevard Kastanienallee) zu sehen.
Es wird gebeten, beim Betrachten der Ausstellung die üblichen Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten.

 

Die Ausstellung `Stich` findet im Rahmen des Projekts Boulevard ist Trumpf statt. In dem Kunstprojekt wird das Spiel „Skat“ zum Thema.
Skat - das Spiel, das in der deutschen Gesellschaft seit mehr als zwei Jahrhunderten fest verankert ist. Das Spiel wurde 1813 in Altenburg (Thüringen) entwickelt, 2016 als Weltkulturerbe aufgenommen und in die Liste der immateriellen Weltkulturgüter eingetragen.

 

Ob Stadt oder Land, ob Mitte oder Peripherie; ob Ost oder West, das Spiel vereint die Menschen in Deutschland miteinander. Skat wird weltweit gespielt, allerdings ist die Spieler*innengemeinde in Deutschland mit mehr als 20 Millionen Spielenden am größten..

 

Während der Laufzeit des Projekts kann einerseits gespielt, experimentiert und kommuniziert werden. In Workshops werden individualisierte Skatblätter entworfen und später gedruckt, bei Ausstellungspräsentationen steht das Thema Skat im Mittelpunkt und Skatrunden werden zum Treffpunkt. - Während des Projekts ist das Skat spielen ausdrücklich erwünscht! -
Andererseits wird in dem Projekt Boulevard ist Trumpf in Verbindung mit dem Spiel der Begriff Heimat untersucht, auf den Prüfstand gestellt und dessen Möglichkeit zur Identifikation diskursiv verhandelt.

 

Im Rahmen des Projekts wurde seit September 2020 ein Open Call mit dem Titel STICH! durchgeführt. Interessierte Hellersdorfer*innen konnten Fotografien, Zeichnungen oder Collagen zu dem Projekt einreichen. Die Anwohner*innen des Boulevard Kastanienallee mischten mit und beteiligten sich an dem Aufruf. Mehr als 40 Motive sind bei der Künstlerin Carola Rümper eingegangen. Die Beteiligten zeigen mit den eingereichten Motiven ihre `Perepherie`. Die Motive sind ein Statement zu der Debatte `Stadtmitte und Perepherie - wie unterschiedlich sind diese Stadträume?`. Welche Maßstäbe werden angesetzt, um diese Orte zu Charakterisieren? Bei der Beteiligung zu dem Aufruf `Stich` sind allerdings die Anwohner*innen – die Perepheristen – diejenigen die die Einordnung und Neuorientierung eigenständig verhandeln. Mit jedem eingereichten Motiv wird der soziale Raum, der Lebensraum definiert.
Mit der Beteiligung an dem Open Call tragen die Beteiligten des Stadtteils ihre Definitionen zu ihrem Lebensraum zusammen. Man lässt es sich nicht nehmen in den zeitgenössischen Kunstdiskurs einzusteigen und z.B. die `Liebhaberei zu der klassischen alten Stadt` in Frage zu stellen und eigene Kunstkriterien zu entwickeln.

 

www.boulevardisttrumpf.blogspot.com 

 

Das Projekt "Boulevard ist Trumpf" wurde aus Mitteln des Programms Sozialer Zusammenhalt (ehemals Soziale Stadt) gefördert.

 

Text und weitere Informationen: Carola Rümper, Künstlerin und Betreiberin des mp43-projektraum für das periphere