Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade

Virtueller Neujahrsempfang mit dem Team des Quartiersmanagements Hellersdorfer Promenade

Alles hat irgendwann ein erstes Mal: Für den virtuellen Neujahrsempfang des Quartiersmanagements war das am Dienstag, den 18. Januar der Fall. Knapp 30 Teilnehmer*innen ließen sich nicht nehmen, gemeinsam mit dem QM-Team unter besonderen Umständen den Start ins neue Jahr zu begehen.


Bild: S.T.E.R.N. Berlin

Der Neujahrsempfang zeigte, dass man auch bei einer Onlineveranstaltung viel Spaß zusammen haben kann. Besonders beim Quiz am Ende des Neujahrsempfangs geriet fast in Vergessenheit, dass man nur online beisammen war. Das Quiz verlief sehr amüsant, unter den Teilnehmer*innen waren viele Hellersdorfer*innen und damit waschechte Expert*innen ihres Stadtteils. Entsprechend dürfen sie sich in den nächsten Wochen über kleine Auszeichnungen vom Quartiersmanagement freuen. 

 

Wie stark die nachbarschaftlichen Bande unter den Bewohner*innen sind, machte zuvor Cécile Wagner in einer kleinen Lesung deutlich. Die Autorin las aus Portraits von Bewohner*innen, die in den vergangenen Jahren auf Basis von durch sie geführte Interviews im Rahmen des Projekts „Hellersdorfer Gesichter. Nachbarschaft wachsen lassen – für Vielfalt und Respekt“ im Gutsgarten Hellersdorf entstanden waren. Aus den Geschichten geht hervor, wie sehr sich die Bewohner*innen in ihrer Wohnumgebung in Hellersdorf wohlfühlen, aber auch, dass es hier und da Wünsche und Bedarfe für Verbesserungen gibt. Die Umbruchszeit um und infolge des Jahres 1989 hat für viele heute noch großen Stellenwert. 

 

Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade: Viel geplant fürs neue Jahr

 

Wünsche und Anregungen von Bewohner*innen aufgreifen und durch Maßnahmen gemeinsam mit ihnen und Partnern der Quartiersentwicklung Verbesserungen in die Wege leiten, ist seit jeher Kernansatz des Quartiersmanagements. 

 

Trotz der wie immer lockeren Atmosphäre durfte beim Neujahrsempfang ein Ausblick auf die weitere Arbeit des Quartiersmanagements nicht fehlen. QM-Teamleiterin Petra Haumersen stellte nach einer kurzen Begrüßung und Kennenlernrunde die Arbeitsschwerpunkte des Quartiersmanagements in diesem Jahr vor. Ein besonderer Schwerpunkt kommt dem Integrierten Handlungs- und Entwicklungskonzept zu, das die Arbeitsgrundlage für das Quartiersmanagement in den kommenden Jahren bildet. Momentan befindet es sich in der redaktionellen Abstimmungs- und Endphase. Am 28. April wird das fertige Handlungskonzept bei einem Quartiers-Info-Abend vorgestellt werden.

 

Einen Schwerpunkt der Quartiersarbeit bilden in jeder Hinsicht die Themen Bildung und Erziehung. Als Auftakt schauten sich die Teilnehmer*innen beim Neujahrsempfang einen kurzen Film zum Bildungscampus Kastanie an. Durch Kooperationen vernetzen sich die Einrichtungen entlang der Kastanienallee miteinander, um den Schüler*innen der Pusteblume-Grundschule bestmögliche Bildungschancen und Fördermöglichkeiten im schulischen Umfeld zu bieten. Dazu gibt es projektbezogene Kooperationen, wie zum Beispiel eine jährlich stattfindende Forscher*innenwoche unter wechselndem Motto in den Sommerferien, über die der gezeigte Film berichtete.

 

Im Lauf des neuen Jahres sind mehrere Starts von Projekten vorgesehen, um Kinder im schulischen Umfeld zu fördern und über sie auch deren Eltern zu erreichen. Unter anderem sind Draußenangebote und – unter der Bezeichnung „große Klassen“ – Bildungs- und Wissens-Auffrischungsangebote für Eltern geplant. Elternteile bzw. Familien mit Kindern erleben momentan eine besondere Belastungssituation durch die Pandemie. Der Alltag ist oft mühsam und zu Hause fällt einem manchmal fast die Decke auf den Kopf. Hier werden die „Familienritter“ der Johanniter aktiv werden und eine „Care-Funktion“ entfalten: Ab Februar machen sie mit einem „Teddy-Mobil“ an verschiedenen Stellen im Quartier Station und stehen Kindern und Eltern rund um deren gesundheitsbezogene Fragen und Probleme zur Verfügung. 

 

Unter dem Aspekt von Klimaschutz ist ein Projekt zu nachhaltigen Energien im Quartiersschulgarten der Pusteblume-Grundschule geplant, ebenso ein quartiersübergreifendes Projekt, um grüne Orte im öffentlichen Raum zu stärken und auszubauen.

 

Der Neujahrsempfang war damit ein interessanter Auftakt für viel Spannendes, was im Quartier in diesem Jahr folgen und neu entstehen wird.